Drucken
Kategorie: B-Junioren
Zugriffe: 2220

Aufgrund der Platzbedingungen musste das Spiel letzte Woche abgesagt werden. Dieses Wochenende sah man in Mellensee die jungen Spieler wieder auf dem Platz, jedoch konnte nach der langen Winterpause nicht jeder sofort dabei sein.

Im ersten Rückrundenspiel gegen die Spgm. Waltersdorf/Niederlehme/Wernsdorf mussten Trainer Ralf Seiffert und Sven Bastian somit auf einigen Positionen Änderungen vornehmen. Durch Krankheit von Torwart Karl Hänel entschied sich das Trainergespann Justin Schulz zwischen die Pfosten zu stellen. In der Anfangsphase sah man auf beiden Seiten nicht viel fußballerische Quälität. Die Jungs schienen noch im Winterschlaf zu seinen. Die 1. Chance der ersten Halbzeit ergab sich durch Philipp Rühlicke. Er ließ gleich mehrere Gegenspieler stehen bis er alleine vor dem gegnerischen Torwart stand. Durch einen schönen Heber konnte er das 1:0 für Mellensee erzielen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit war zunächst das gleiche Bild wie in der 1. Halbzeit zu sehen. Mellensee wusste nicht so recht was sie machen sollten. Der Spielaufbau wurde schon immer bei der 2. bzw. 3. Station unterbrochen. Demnach sah man lange Bälle, die auch hier meist direkt beim Gegner ankamen. Na 55 Minuten war der Gast dann erwacht. Mellensee wurde hinten rein gedrückt. Frustrierende Fouls führten leider für den Torschützen Phillipp Rühlicke zur gelb-roten Karte. Somit spielte man lange Zeit in Unterzahl und musste um den Heimsieg bangen. In der 80. Minute kam dann aber ein schöner Pass auf den eingewechselten Domenik Zühl. Dieser stand plötzlich völlig frei vor dem gegnerischen Torwart. Auch Domenik überlegte nicht lange, er hob den Ball über den Torwart und erzielte das unerwartete 2:0. Nach wenigen Minuten, die man wieder in der eigenen Hälfte verbrachte war dann endlich Schluss.

Letztlich ist zusagen, das man den Trainingsbedarf nach dem langen „Winter“ den Spielern noch anmerkte. Beim nächsten Spiel sollte man auf jedenfall wachsamer sein. Denn nicht immer kann man ein schlechtes Spiel gewinnen.